Chor- und Orchesterkonzert am 27. Oktober 1985
Hier geht es zum Programm und zur Kritik:

Ausführende:

      Christoph Irmer, Violine
      Jorin Jorden und Martin Ziegler, Continuo-Cembalo
      Chor des Städtischen Pelizaeus-Gymnasiums Paderborn
      Siegfried Irmer, Leitung
 
Programm des Konzertes:

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Heinrich Schütz (1585-1672)


Johann Sebastian Bach (1685-1750)



Heinrich Schütz (1585-1672)



Domenico Scarlatti (1685-1757)





Georg Friedrich Händel (1685-1759)


"Kyrie" aus der Missa brevis BWV 236

"Veni, rogo, in cor meum"
Motette aus "Canziones sacrae"

Partita Nr. 3 E-Dur für Violine-Solo BWV 1006
Preludio - Loure - Gavotte en Rondeau - Menuett I + II - Bourrée - Gigue

"Die Furcht des Herrn"
"Eins bitte ich vom Herren"
Zwei kleine geistliche Konzerte für 2 Stimmen und B.c.

Sonate d-moll für Violine und B.c.
Grave - Allegro - Andante - Allegro

"Der Herr ist mein getreuer Hirt"
Fünfstrophiger Choral in verschiedenen Sätzen

"Ich will verkünden dein Lob"
aus dem Anthem "Dies ist der Tag, den der Herr erkor"
 

Kritik des Konzertes:

Krönung: "Ich will verkünden dein Lob"

Von Heribert Ciolek

Komponisten zu ehren, die in diesem "Europäischen Jahr der Musik" einen runden Geburtstag feiern und Kindern und Jugendlichen ein Tor zu deren Musik zu öffnen - das war die Intention der "Geistlichen Abendmusik in St. Martin Bigge". Ausführende waren der Chor des Städtischesn Pelizaeus-Gymnasiums Paderborn und der junge Violinist Christoph Irmer.
Zu den Werken: Der Leiter des Chores, Musikerzieher Siegfried Irmer, gab kurze, einprägsame Erläuterungen, die besonders den Kindern halfen, das weitgefächerte Programm besser zu verstehen.
Der Chor begann mit dem Kyrie aus der Messe G-Dur BWV 236 von Johann Sebastian Bach. Gut herausgearbeitet wurde hier von den Sängern der Gegensatz zwischen dem ruhig-gebundenen Kyrie und dem marcatohaften Christe. Auch in der anschließenden Motette "Veni, rogo, in cor meum" aus den "Cantiones sacrae" von Heinrich Schütz überzeugte der Chor durch saubere Intonation und deutliche Aussprache.
Im längsten Werk des Abends, der Partita E-Dur für Violine solo von J. S. Bach, stellte der Sohn des Dirigenten Christoph Irmer, sein Talent unter Beweis: Mit großem technischen Können spielte er die sieben Sätze dieses anspruchsvollen Werkes, das auch an die Hörer hohe Anforderungen stellte.
Mit einem kleinen Teil des Chores musizierte Siegfried die beiden kleinen geistlichen Schütz-Konzerte "Die Furcht des Herrn" und "Eins bitte ich vom Herrn".
Obwohl Bach, Händel und Schütz in etwa der gleichen Zeit lebten, unterscheiden sie sich doch sehr stark in ihrem Kompositionsstil. Das wurde beim Choral "Der Herr ist mein getreuer Hirt" besonders deutlich, dessen fünf Strophen jeweils in einem anderen Satz der drei Barockmeister ausgeführt wurden.
Krönung und Abschluß zugleich war der Chorsatz "Ich will verkünden dein Lob" aus der Psalmkantate "Dies ist der Tag, den der Herr erkor" von Georg Friedrich Händel. Nach dem begeisterten Beifall der Gemeinde wiederholte der Chor das "Amen, alleluja" aus diesem Werk und beendete damit ein Konzert, das der Musikerziehung am Paderborner Pelizaeus-Gymnasium ein hervorragendes Zeugnis ausstellt.

Seitenanfang
Zurück zum Archiv